Barfußpfad    

Zurück
Home
Nach oben
Weiter

Bilder
Goldener Floh

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Barfußpfad gehört zu den Prunkstücken unserer Schule. So gut wie jedes Jahr haben wir ihn umgestaltet.

Nun präsentiert er sich in neuem Glanz. Wir haben inzwischen 8 Felder

bulletdas Korkenfeld

bulletdie Laube (Kiwi und Klimatis)

bulletdie Baumscheiben

bulletSand und Steine

bulletSplitt

bulletder Bachlauf

bulletRindenmulch

bulletSand

und zusätzlich unseren Blumenhügel.

Wie unser Barfußpfad entstand.  

„Wir wollen unsere Schulumgebung verändern“, nach diesem Motto beschlossen wir im Frühjahr 2000, eine Projektwoche durchzuführen. Die gemeinsame Arbeit sollte bei den Kindern Gemeinsinn und Toleranz fördern. So wurden unter anderem ein Schulgarten und ein Ballspielfeld angelegt, Nistkästen gebaut und ein Barfußpfad angelegt.

Die Ergebnisse der verschiedenen Arbeitsgruppen  konnten sich sehen lassen und haben die Schulumgebung bereichert. Den beteiligten Kindern wurden neue Lern- und Arbeitsfelder erschlossen. Das praktische Tun bereitete ihnen große Freude, es gab so gut wie keine Streitigkeiten bei der Arbeit. Alle hatten auch genug zu tun mit schippen und Schubkarren fahren. Auch Eltern und Lehrer packten kräftig mit an. In der Projektzeitung, die über die Aktionen berichtete, wurde die Entstehung des Pfades anschaulich beschrieben.

Die Einweihung machte allen viel  Spaß. Die damalige Rektorin, Frau Schowalter, probierte ihn höchstpersönlich als erste aus. In der Zwischenzeit wurde der Barfußpfad schon von vielen Kindern genutzt, vor allem im Sommer . Natürlich muss das Gelände auch in Ordnung gehalten werden. Hierzu treffen sich Lehrer und Eltern jedes Jahr zu einem „Aktionstag“.

Ein besonderer  Lohn war die Auszeichnung unseres Barfußpfades bei der Preisverleihung zum „Goldenen Floh“. Ebenso erschien sogar ein Artikel in der damaligen Ausgabe der Bildzeitung.

Der Barfußpfad wurde in den letzten Jahren mehrfach umgebaut. Vor allem das Schlammbecken und das Wasserbecken erwiesen sich nicht als haltbar, da hier meist nach kurzer Zeit die Becken nicht mehr nutzbar waren. Letzter Umbau: Ein Bachlauf mit Kieselsteinen und viel Wasser !