Schulorte      

Zurück
Home
Nach oben
Weiter

Stadtplan

 

 

 

 

 

 

 

Unser Einzugsgebiet beinhaltet die Orte Planig, Bosenheim und Ippesheim und auch Teile von Bad Kreuznach. Auf die beiden Grundschulstandorte Planig und Bosenheim verteilen sich ca. 200 Schulkinder.

Nachfolgend werden die einzelnen Stadtteile etwas genauer vorgestellt.

Stadtteil Planig

Planig ist wahrscheinlich schon als römische Siedlung entstanden.  Erstmals urkundlich wurde die Ortschaft im Jahr 1092 erwähnt.

Das Planiger Wappen zeigt einen Weinstock auf silbernem Untergrund und einen silbernen Löwen auf schwarzem Grund.

Heute hat die Gemeinde knapp 3000 Einwohner. Trotz der Erweiterung des Gewerbegebietes im Osten und expandierender Wohnbebauung konnte sie ihren dörflichen Charakter erhalten.

Ihren Lebensunterhalt bestreiten die Planiger weitgehend mit Weinbau, Landwirtschaft und Handwerk.

 

Stadtteil Bosenheim

Bosenheim entstand aus einer fränkischen Siedlung und wurde erstmals wahrscheinlich im Jahre 1124 im Rahmen einer Kirchenschenkung der Grafen von Sponheim urkundlich erwähnt.

Dementsprechend zeigt auch das Bosenheimer Wappen ein Wappen der Grafschaft Sponheim.

Die traditionsbewusste Gemeinde legt besonderen Wert auf den Erhalt ihres originären Dorfcharakters. Die 1200 - 1300 Einwohner des Ortes haben die Fassaden vieler alter Häuser ansehnlich hergerichtet.

 

Stadtteil Ippesheim

Mit rund 400 Einwohnern ist diese Gemeinde der kleinste der drei Stadtteile.

Der Name Ippesheim ist bis heute nicht geklärt, allerdings soll die Ortschaft ihren Ursprung in der Frankenzeit haben. Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Ansiedlung im 11. Jahrhundert. Es gibt eine Neubausiedlung am Anfang des Ortes.

Der Name Ippesheim stammt von einem Bauer Upo, der den Ort gründete. Aus Bauer Upo wurde Upoheim, danach Ilversheim und zum Schluss Ippesheim.

Die Wappenbegründung: Das Wappen zeigt einen Rost. Der Rost ist ein Zeichen für den örtlichen Kirchenpatron St. Laurentius, der der Legende nach den Tod auf einem Feuerrost erlitten hat.

Quelle: Klaus Haas - Ippesheim